Prepaid Vergleich

Prepaid VergleichIm Laufe der 90er Jahre entwickelten sich die Prepaidkarten bei Handys. So hatten die Kunden die Möglichkeit, die Telefonkosten besser zu kontrollieren, als mit einem unübersichtlichen Handyvertrag. Denn bei der Prepaidkarte wird das Guthaben direkt auf die SIM-Karte geladen. Die Guthabenkarten erhält man heutzutage fast überall, im Discounter, an Tankstellen, per Onlinebanking oder direkt bei dem Anbieter. Das Aufladen des Guthabens ist sehr einfach. Man hat die Möglichkeit 15, 20, 30 oder 50 Euro auf die Karte zu laden. Was mit dem Geld geschieht, entscheidet alleine der Kunde. Das Telefonieren in das eigene Netz des Anbieters ist fast immer günstiger, als in ein Fremdnetz oder in das deutsche Festnetz zu telefonieren. Jedoch unterscheiden sich die Kosten je Anbieter zum Teil enorm. Hinzu buchen kann man eine SMS-Flatrate, eine Surf-Flatrate oder Freiminuten in die Netze. Man sollte bei der Prepaidkarte immer darauf achten, dass ausreichend Guthaben vorhanden ist.

Verschiedene Prepaidtarife

Bevor man sich für einen Anbieter bei den Prepaidkarten entscheidet, sollte man sich ausreichend über deren Leistungen informieren. Denn genauso vielfältig wie die Leistungen, ist auch die Zahl der Anbieter. Dabei gibt es große Mobilfunkanbieter wie Telekom, Vodafone und Base, aber auch die Discountanbieter wie Aldi, Edeka, oder Lidl nehmen immer mehr zu. Der Unterschied zu den Mobilfunkverträgen ist, dass man bei Prepaid schon vorab die Leistung zahlt und so nicht in die Schuldenfalle tappen kann. Dies ist für einige Menschen ein großer Vorteil, um die Kosten besser überblicken zu können. Bei manchen Anbietern kann man schon ab 7,5 Cent die Minute in alle Netze telefonieren. Im Internet gibt es eine genaue Übersicht der Anbieter mit ihren Kosten und den Leistungen. Prepaidanbieter Simyo, Callmobile, Blau, Congstar unter anderen benutzen die Handynetze von E-Plus, Vodafone und T-Mobile. Aus diesem Grund kann sie mit den großen Anbietern auf dem Markt vergleichen. Bei den Kosten sollte man auch die Kosten für SMS und das Internet nicht außer Acht lassen. Bei manchen Tarifen ist auch ein Startguthaben vorhanden. Natürlich sollten auch die Auslandstarife nicht vernachlässigt werden.

Welche Tarife gibt es?

Bei dem Prepaidvergleich werden verschiedene Tarife verglichen. Es gibt z. B. Telefon- Flatrates, des Weiteren gibt es die Community- Flatrates, wobei man von Tarif zu Tarif telefonieren kann. Bei der Festnetzflatrate kann man so lange wie gewünscht in das deutsche Festnetz telefonieren. Außerdem gibt es eine Kombination aus einer Datenflatrate und der Telefonflatrate. Die Datenflatrate ermöglicht das Surfen im Internet bis zu einem bestimmten Datenvolumen. Die anderen Flatrates ermöglichen ein kostenloses Nutzen den ganzen Monat lang. Mithilfe eines Prepaid- Rechners kann man sich selber ausrechnen, welcher Tarif von welchem Anbieter der richtige für einen ist. Dabei geben Sie in den Rechner ein, wie viel Sie telefonieren und wie viel SMS im Monat circa geschrieben werden. Auch das Datenvolumen kann man in den Rechner eintragen und schon erscheint der richtige Tarif für einen persönlich. Man hat außerdem die Möglichkeit, schon vorab zu filtern, je nach den Kriterien die einen sehr wichtig sind. Somit wird der richtige Anbieter frühzeitig selektiert. Jedoch gibt es einige Unterschiede zwischen den Anbietern. Bei der Filterauswahl kann man z. B. nur ein Netz von einem Telekom- Anbieter auswählen, oder einen Anbieter bei dem man die Rufnummer mitnehmen kann. So findet man den besten Prepaid Tarif ganz schnell und sehr einfach. Jedoch hilft ein Vergleich immer viel.

Alternativen bei den Prepaid- Tarifen

Prepaid AlternativenZu den herkömmlichen Tarifen sind die Prepaid- Tarife der Discounter eine echte Alternative. Denn die monatlichen Kosten werden sofort vom Girokonto abgebucht und es gibt keine Mindestlaufzeit, wie bei einem Handyvertrag. Dabei sind beliebte Anbieter Alditalk, simply, simyo, congstar und Klarmobil. Es gibt bei dem Gesprächsvolumen keinerlei Begrenzungen, man kann so lange wie gewünscht telefonieren. Im Vergleich zu den Prepaid-Tarifen gibt es noch die Postpaid- Tarife, dabei kann man gegen eine monatliche Gebühr diese Tarifoption noch erweitern. Bereits seit dem Jahr 2009 gibt es solche Allnet- Flatrates, mit einer monatlich fest vereinbarten Gebühr. Bei der Allnet- Flat sind alle Telefonat in alle Netze und das deutsche Festnetz kostenfrei und werden einmalig abgezogen. Für Kunden, die viel in alle Netze telefonieren könnte sich dies lohnen. Telefoniert man jedoch nicht so viel, dann sollte man sich die Frage stellen, ob sich die Flat überhaupt lohnt. Denn schließlich gibt es auf dem Markt noch sehr viele andere Optionen. Bei einer SMS- Flatrate sind alle SMS in ein bestimmtes Netz kostenlos. Die Surf- Flatrate besagt, dass man im Internet solange wie möglich kostenfrei surfen kann. Jedoch ist hierbei zu beachten, dass die nur bis zu einem bestimmten Datenvolumen frei ist. Die monatlichen Grundgebühren für alle Flats reichen bei den Anbietern von etwa 16,95 bis 50 Euro im Monat. Der Nachteil bei den Prepaid Tarifen ist, dass es im Unterschied zu den Handyverträgen in der Regel kein Handy vergünstigt dazu gibt. Jedoch haben Anbieter wie congstar diesen Service auch schon eingeführt. Alleine der Kunde kann sich entscheiden, welche Flatrate er bucht und wie die monatliche Belastung für ihn sein kann. Auch Wunsch kann man die Flat auch in eine Allnet- Flat ändern. Dies geschieht bei dem Anbieter meist ohne eine zusätzliche Gebühr. Da die Smartphones in den letzten Jahren die Oberhand auf dem Handymarkt gewonnen haben, müssen einige Funktionen erweitert werden. Denn auch die großen Mobilfunkfirmen haben sich längst diesen Trend gestellt und rüsten bei den Handytarifen nun nach. Momentan wird für jeden Kunden das richtige Smartphone geboten. Denn einige mögen es eher verspielt, andere hingegen eher klassisch. Dabei ist für jede Zielgruppe etwas dabei und die je nach Ausstattung kostet solch ein Smartphone von 100 bis ungefähr 800 Euro. Der Spielraum ist also groß, so ist es auch bei den Prepaid Tarifen. Man kann ein Smartphone auch schon ab einem Betrag von etwa einem Euro erhalten. Gegen eine Gebühr, ist eine Zahlung in Form eines Ratenkaufs ebenfalls möglich. Die Smartphones gibt es dann mit oder ohne Vertragslaufzeit, dies richtet sich ganz nach dem Anbieter. Auf verschiedenen Internetseiten werden dem Kunden immer wieder Neuigkeiten rund um die Prepaid- Tarife geboten, auch zu den Flats erhält er alle notwendigen Informationen zu den Anbietern und einem Vergleich.